Manager sehen schwarz für die Weltwirtschaft, aber nur grau für ihr Unternehmen

Neuer Global Business Barometer von Economist und SAS zeichnet ein düsteres Stimmungsbild unter Führungskräften weltweit – mit überraschenden Unterschieden zwischen Ländern und Branchen

Heidelberg, 24. April 2020 – Optimismus ist derzeit Mangelware unter Managern weltweit – aber die Situation für das eigene Land und Unternehmen wird weniger kritisch beurteilt. Das ist eine der Erkenntnisse des neu gestarteten Global Business Barometer, das „The Economist“ in Zusammenarbeit mit SAS, einem der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), jetzt startet. Dem Stimmungsbarometer liegen die Bewertungen von über 2.700 Führungskräften aus 118 Ländern zugrunde. Die Erhebung datiert vom 6. April und wird ab sofort jeden Monat aktualisiert.

Die Ergebnisse sind frei zugänglich und können interaktiv nach verschiedenen Kriterien durchsucht werden. https://globalbusinessbarometer.economist.com

Bild: SAS

Interessante Ergebnisse vom April:

  • Die Aussichten für die Weltwirtschaft werden insgesamt sehr negativ bewertet. Deutschland liegt hier im Schnitt – am wenigsten pessimistisch gibt sich Italien.

    Bild: SAS

  • Insgesamt bewerten die Manager die Aussichten für das eigene Land und speziell für die eigene Branche und das eigene Unternehmen wesentlich besser als für die Weltwirtschaft.
  • Chancen sehen die Unternehmen vor allem in der Eroberung von Marktanteilen.
  • Handel, IT und Finanzdienstleister sind vergleichsweise optimistisch.
  • Alle Branchen stellen fest, in der COVID-19-Krise agiler geworden zu sein.

Zusammenfassung der Ergebnisse: https://globalbusinessbarometer.economist.com/executive-summary/

Facebooktwittermail