Wärmewende und Energiesparen mit Solarstrom – ganz einfach mit FEMS Apps für Energiespeicher

  • Auf Wärmewende setzen, Gas- beziehungsweise Ölimporte minimieren und Energiekosten senken
  • Brauchwasser erhitzen und Gebäude heizen mit Überschussstrom – nachhaltig kostengünstig, CO2-neutral
  • Mit den FEMS Apps „SG Ready Wärmepumpe“ und „Heizstab“ für FENECON Stromspeichersysteme den PV-Eigenverbrauch optimieren und Haushalte und Betriebe unabhängiger von fossilen Brennstoffen machen

Deggendorf 22. März 2022 – FENECON, ein führender Hersteller von zukunftsfähigen Stromspeichersystemen, ermöglicht das Einbeziehen von Wärmepumpen und Heizstäben in das FENECON Energiemanagementsystem (FEMS). Mit den Apps „SG Ready Wärmepumpe“ und „Heizstab“ können PV-Besitzer mit eigenem Solarstrom und intelligentem Reststrombezug Brauchwasser erwärmen und die Heizung betreiben. So lassen sich der Eigenverbrauch optimieren, die Kosten senken und der Zukauf von Energie minimieren – für größtmögliche Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und Energieimporten.

FEMS App „Heizstab“ für einfache und günstige Sektorkopplung

Ein regelbarer Heizstab ist kostengünstig, leise und schnell eingebaut, da die meisten modernen Pufferspeicher bereits über eine Heizstabvorbereitung verfügen. Er ermöglicht es, Laufzeiten und Verbrauch der Gas- oder Öl-Brenner deutlich zu reduzieren und erhöht so deren Lebenszeit und Effizienz. Mithilfe der FEMS App „Heizstab“ kann für den Betrieb des Gerätes überschüssiger Sonnenstrom verwendet und in Warmwasser für Brauchwasser und zur Heizungsunterstützung umgewandelt werden. Weil die Einspeisevergütung in das öffentliche Netz für diesen Überschussstrom inzwischen geringer ist als die Kosten für Gas oder Heizöl, lohnt es sich, den Strom selbst zu verbrauchen. Denn damit sinken die Energiekosten des Haushaltes oder Betriebs.

„Power-to-Heat“ für Fortgeschrittene dank „SG Ready Wärmepumpe“

Wärmepumpen sind kostenintensiver und ersetzen andere Heiztechnologien komplett. Sie sind ideal, um sich von importierter Energie vollständig unabhängig zu machen und die eigene Wärmewende nachhaltig umzusetzen. Für den Betrieb der Wärmepumpe beziehen PV-Besitzer Energie vom eigenen Dach und – bei Nutzung der entsprechenden Tarife und Apps – aus überschüssigem Strom im Netz. Die FEMS App „SG Ready Wärmepumpe“ ermöglicht Haushalten und Betrieben, aus Überschussstrom Wärme für Warmwasser und Heizung zu generieren. Dafür sendet sie entsprechend dem Smart-Grid-Ready-Standard und den in der App gesetzten Prioritäten gegenüber anderen Energieverbrauchern Steuerungssignale an die Wärmepumpe. Um die Lebensdauer der Wärmepumpe zu verlängern und die Effizienz zu steigern, hält die App Mindestlaufzeiten ein und sichert so Kontinuität im Betrieb. Das bedeutet: Wenn Wolken über die PV-Anlage ziehen und kurzzeitig weniger Strom zur Verfügung steht, verhindert die App ein ständiges Ein- und Ausschalten der Wärmepumpe. Voraussetzung für diese Funktion ist ein leistungsfähiger und schnell regelnder Stromspeicher im Energiesystem, der diese sekunden- oder minutenweise Überbrückung sofort zur Verfügung stellen kann.

Einfache Installation und Nachrüstung dank FEMS

Die Ansteuerung von Heizstäben und SG-Ready-Wärmepumpensteuerungen erfolgt über drei beziehungsweise zwei Relaiskontakte. Diese sind im Heimspeichersystem FENECON Home bereits vorinstalliert, steckerfertig verdrahtet und können auch bei anderen FENECON Stromspeichern einfach über ein Relaisbord nachgerüstet werden.

Umfangreiche Anleitungen und Anwendungsbeispiele stehen auf der FENECON Website zur Verfügung.

„Wer Geld sparen, die Energiewende vollständig umsetzen und CO2 reduzieren möchte, kommt an einer intelligenten und zukunftsfähigen Sektorkopplung nicht vorbei. Strom selbst zu produzieren oder zeitvariabel von Grünstromanbietern zu kaufen, ihn zu speichern und intelligent zu nutzen für Wärme, Mobilität und das Leben im Allgemeinen, schafft Unabhängigkeit und belässt das Geld im nachhaltigen Wirtschaftskreislauf. Mit unseren FEMS Apps für die Wärmewende helfen wir unseren Stromspeicherkunden, schnell und einfach einen weiteren Schritt in Richtung 100 Prozent Energiewende zu gehen,“ erklärt Franz Feilmeier, Gründer und Geschäftsführer von FENECON.

ca. 3.700 Zeichen

 

 

 

Facebooktwittermail