Volleyball-EM 2019: Österreichische Nationalmannschaft macht sich mit Big Data Analytics von SAS fit

Analytics-Spezialist wertet im Vorfeld der Meisterschaft mehr als 150 Spiele aus

Heidelberg, 10. September 2019 — SAS, einer der führenden Analytics-Anbieter, unterstützt das österreichische Herrennationalteam mit Big Data Analytics bei den Vorbereitungen für die Volleyball-EM 2019, die am 12. September startet. Ziel ist es, die Spielweise der gegnerischen Mannschaften zu analysieren und sich somit einen besseren Einblick in typische Spielmuster zu verschaffen.

Zu diesem Zweck wurden über 150 Spiele der EM-Gegner mit SAS Viya analysiert. Das Betreuerteam kann sich über die interaktive, visuell zu steuernde Oberfläche unterschiedlichste Einblicke verschaffen. Gibt es Wiederholungsmuster im gegnerischen Aufschlag? Passt die gegnerische Mannschaft ihre Spielgewohnheiten dem Spielverlauf an? Die Datensätze werden mit SAS im Hinblick auf Muster und Auffälligkeiten durchsucht – sowohl für einzelne Spieler als auch für ganze Teams.

Die Analysen durchleuchten aber nicht nur das gegnerische Spielverhalten, sondern machen auch Zusammenhänge bei Spielen des österreichischen Teams selbst sichtbar. So lassen sich beispielsweise Faktoren identifizieren, die tendenziell zu einem Punkt führen.

„Unsere bisherige Analysesoftware ist ganz auf die rückblickende Beschreibung und das Video-Tracking vergangener Spiele fokussiert. Mit der Lösung von SAS können wir jetzt zusätzlich Zusammenhänge, Auffälligkeiten und Erfolgsmuster transparent machen, die in den Daten stecken“, sagt Michael Warm, der österreichische Nationaltrainer.

„Wir freuen uns, als Analytics- und Data-Science-Experte auch bei wichtigen Sportereignissen mitwirken zu können. Immer mehr Vereine und Clubs wissen die Einblicke zu schätzen, die sie mit moderner Datenanalyse gewinnen. Sports Analytics wird auch in den kommenden Jahren ein großes Thema sein“, ist Dr. Gerhard Svolba, Analytic Solutions Architect bei SAS Österreich, überzeugt.

circa 1.800 Zeichen

Facebooktwittermail