Hannover Messe: SAS setzt auf AIoT und starkes Partnernetzwerk

Live-Demos an Partnerständen mit Siemens, Dell Technologies und IIC zeigen, wie Artificial Intelligence of Things funktioniert

Heidelberg, 20. März 2019 — SAS, einer der führenden Analytics-Anbieter, ist dieses Jahr gleich mehrfach auf der Hannover Messe vertreten. An Partnerständen mit Siemens, Dell Technologies und dem Industrial Internet Consortium (IIC) zeigt das Unternehmen, wie Analytics, Internet of Things (IoT) und künstliche Intelligenz sinnvoll ineinandergreifen. Die nächste Stufe, das Artificial Intelligence of Things (AIoT), schafft die Voraussetzung für die lückenlose Überwachung von Fertigungsanlagen, prädiktive Wartung oder sogar ganz neue Geschäftsmodelle.

Auf der Messe demonstriert SAS mit seinen Partnern, wie AIoT konkret in der Praxis funktioniert. Im Siemens MindSphere Pavilion (Halle 9, Stand J30) wird gezeigt, wie Streaming Analytics im Remote Asset Performance Management eingesetzt werden kann. SAS on MindSphere-Lösungen verbessern Geschäftsprozesse mit Edge-to-Cloud IoT Analytics und AIoT-Systemen. Am Stand von Dell Technologies (Halle 6, Stand C40) erleben Besucher, wie Computer Vision und IoT Analytics in der Qualitätskontrolle eingesetzt werden können. So lässt sich Deep Learning von SAS in SAS Event Stream Processing integrieren, um Produktbilder noch während des Fertigungsprozesses auszuwerten. Wie sich Analytics „at the Edge“ für Asset Performance Assessment und Predictive Maintenance einsetzen lässt, wird anhand einer Industriepumpe veranschaulicht (IIC-Stand in Halle 8, D23).

„Partnerschaften sind essenziell für das IoT – das gilt erst recht für das AIoT“, sagt Gerhard Altmann, Senior Director Global Manufacturing Industry Practice bei SAS. „Wir freuen uns über unsere starken Partner, mit denen wir Kunden im Manufacturing-Bereich die Expertise, die Technologie und die Erkenntnisse liefern, die sie von ihren IoT-Initiativen erwarten.”

circa 1.800 Zeichen

Facebooktwittermail