„Data for Good”: SAS Analytics bei den Special Olympics World Games

Advanced Analytics, KI, Machine Learning und eigenes Data-Science-Team helfen Teilnehmern und Organisatoren beim olympischen Sportevent

Heidelberg, 6. März 2019 — SAS, einer der führenden Analytics-Anbieter, stellt im Rahmen der Initiative „Data for Good“ weltweit Datenanalyse für einen guten Zweck bereit. Jüngstes Beispiel: SAS unterstützt die Special Olympics World Games 2019 (14. bis 21. März 2019), das größte Sportevent für Menschen mit geistiger Behinderung.

Daten für bessere Lebensbedingungen

Das Engagement von SAS jenseits der Wirtschaft hat Tradition. Für seine Aktivitäten in den Bereichen Bildung/Nachwuchsförderung, Nachhaltigkeit und „Data for Good“ hat das Magazin People SAS 2018 in die „50 Companies That Care“-Liste aufgenommen; das Magazin Fortune hat SAS bereits 2017 unter den „Change the World“-Unternehmen gelistet. Seit Jahren wird das bewährte Analytics-Portfolio von SAS weltweit erfolgreich für Problemlösungen rund um Armutsbekämpfung, Gesundheitsförderung, Wahrung der Menschenrechte und in der Bildung eingesetzt. Die Beispiele für einen Einsatz von Analytics zur Verbesserung von Lebensbedingungen sind sehr vielseitig: von der Ersthilfe bei Naturkatastrophen über die Erforschung von Brustkrebs bis hin zum Auslesen von Fährten zum besseren Schutz bedrohter Tierarten.

Von optimierter Sportlerversorgung bis gesellschaftliche Integration

Als „Official Analytics Supplier“ stellt SAS dem Local Organizing Committee der Special Olympics World Games SAS Viya und SAS Lösungen für Datenintegration zur Verfügung, mit denen Echtzeitdaten aus unterschiedlichsten Quellen ausgewertet werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für die operative Planung sowie für klinische Studien dienen. Letztere können bei der Verbesserung der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderung helfen.

Über die Plattform stellt SAS Funktionen für künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Datenmanagement bereit. Analysiert werden unter anderem Geoinformationen zu Athleten und Zuschauern oder Gesundheitsdaten. Beispielsweise kann das Komitee die Sicherheit der Athleten gewährleisten, indem ihr Standort und ihre Herzfrequenz in Echtzeit gemessen werden und somit bei Bedarf ohne Verzögerung medizinische Hilfe bereitgestellt werden kann. Zudem dienen die Daten zur Logistik- und Versorgungsoptimierung, so dass die Sportler schnellstmöglich von A nach B kommen und auf ihre speziellen Ernährungsbedürfnisse abgestimmte Mahlzeiten bekommen. Zusätzlich stellt SAS ein internationales Freiwilligenteam aus Data Scientists, die während des Events dafür sorgen, dass die Technologie wertvolle Erkenntnisse liefert.

„Die Spiele in Abu Dhabi sind der Auftakt für die nächsten 50 Jahre Special Olympics – umso wichtiger ist es uns, dass das diesjährige Event technologisch auf dem neuesten Stand ist“, sagt Peter Wheeler, CEO der Special Olympics World Games Abu Dhabi 2019. „Die modernen Analyselösungen von SAS helfen uns dabei, Athleten und andere Beteiligte immer im Blick zu haben – und dadurch für einen reibungslosen Ablauf des Events zu sorgen. Aber darüber hinaus schaffen wir damit einen wertvollen Datenpool für eine zukunftsweisende Neuausrichtung der Special-Olympics-Bewegung.“

circa 3.100 Zeichen

Facebooktwittermail