Continental setzt für Projektmanagement in Forschung und Entwicklung auf cplace

Die Plattform der Münchner collaboration Factory überzeugt durch Flexibilität, Offenheit und Usability

München, 7. Juni 2018 —- Die Reifensparte der Continental AG hat ihr Projektmanagement mit der Plattform cplace der Münchner collaboration Factory modernisiert. Auf Basis von cplace ist eine moderne flexible Plattform entstanden, über die im ersten Schritt das Projektkostencontrolling, das Projektmonitoring und die Projektzeiterfassung im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) laufen. Nach den guten Erfahrungen mit cplace und rundum positivem Feedback der Anwender ist bereits der Ausbau hin zu einer umfassenden Projektmanagement-Lösung, die sämtliche F&E-Projektprozesse abdeckt, im Gange.

cplace dient bei Continental Reifen als zentrale Anlaufstelle bei der Planung und Steuerung der F&E-Projekte. Projektleiter nutzen das System, um die Kosten zu planen und zu überwachen. Sie haben den aktuellen Projektstatus immer im Blick und können direkt aus cplace heraus Reports per Mausklick erstellen und im Unternehmen verteilen. Und die Daten aus der Zeiterfassung fließen direkt in die Lösung ein und füttern damit das Controlling-Modul, das zudem laufend mit aktuellen SAP-Daten versorgt wird.

„cplace ist enorm flexibel und lässt sich schnell und ohne großen Aufwand an neue Anforderungen anpassen. Außerdem ist die Lösung sehr gut zu bedienen, was unsere Anwender sehr zu würdigen wissen. Wir erleben unmittelbar, wie cplace uns hilft, F&E noch flexibler und dynamischer zu machen“, sagt Dr. Steffen Förster, Head of IT Competence Center R&D Tires bei Continental.

1.450 Zeichen