Kostenloser Leitfaden: In fünf Schritten zur soliden Sourcing- und Cloud-Strategie

Unternehmensberatung microfin zeigt, wie Unternehmen richtig auslagern oder Cloud-Services nutzen

Bad Homburg, 7. April 2016 – Wenn Outsourcing-Projekte scheitern, liegt der Fehler meist lange zurück. Mangelhafte Vorbereitung oder fehlende Strategie untergraben den Erfolg von Anfang an. Wie ein Unternehmen ein Outsourcing oder eine Auslagerung von Services in die Cloud sinnvoll angeht, beantwortet der neue Leitfaden Sourcing-Strategie, den die Unternehmensberatung microfin jetzt auf ihrer Website zum kostenlosen Download anbietet.

Die Spezialisten zeigen auf, wie auch in Sachen Outsourcing weniger erfahrene Unternehmen in fünf logischen Schritten die passende Sourcing-Strategie entwickeln – von der Analyse der Ausgangssituation über die Erarbeitung von Sourcing-Zielbildern bis hin zur Sourcing-Readiness und Umsetzungsplanung. Die im Leitfaden dargestellte Vorgehensweise stammt aus der Praxis und hat sich in zahlreichen Sourcing-Projekten verschiedener Unternehmen bewährt.

„Als erste Phase im Outsourcing-Lifecycle kommt der Sourcing-Strategie eine besondere Bedeutung zu.“, weiß Branimir Brodnik, Geschäftsführer der microfin Unternehmensberatung. „In dieser Phase werden die Ziele realistisch definiert und bewertet, die Voraussetzungen des Unternehmens geprüft sowie Make-or-Buy-Entscheidungen entlang einer Sourcing-Roadmap festgelegt. Erste Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen dürfen dabei nicht fehlen. Erst danach können Entscheidungen zwischen Managed und Cloud Services sowie zu Shoring-Modellen seriös getroffen werden“, so der Sourcing-Experte. „Die breite Angebotspalette von heute am Markt verfügbaren Lösungen und die umfassenden Leistungsversprechen der Provider können zu vorschnellen Entscheidungen verführen. Mit dem Leitfaden wollen wir IT-Verantwortlichen helfen, langfristig passende Lösungen zu finden.“ Der Leitfaden kann unter www.microfin.de/publikationen/top10/leitfaden-sourcing-strategie/ kostenlos heruntergeladen werden.

circa 2.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)