.

Dr. Haffa & Partner Themenservice für Journalisten - alle zwei Wochen ein neues Thema und ein leckeres Rezept

 

Ausgabe 18/2011 vom 29. September 2011

Unternehmensgründung als Normalfall
 

Die Europäische Kommission stellt bei der diesjährigen KMU-Woche vom 3. bis 9. Oktober 2011 die „zweite Chance für Unternehmer" in den Mittelpunkt. Dies soll Unternehmer ermutigen, ihrem Unternehmergeist zu trauen und beispielsweise auch nach einem Konkurs den Neubeginn zu wagen.

Drei Beispiele für Unternehmertum, das von Erfolg gekrönt war, zeigt das Video hier:

 

Mehr Informationen zur Europäischen KMU-Woche 2011 und zur zweiten Chance für Unternehmer finden Sie unter http://ec.europa.eu/enterprise/initiatives/sme-week.  Falls Sie weitere Informationen benötigen, erreichen Sie uns per E-Mail unter postbox@haffapartner.de.



Rezept der Woche
 

Nach dem Erfolg der „Historischen Wiesn" zum 200. Geburtstag gibt es auch in diesem Jahr wieder eine „Oide Wiesn" (alte Wiesn). Günstige Preise (Fahrgeschäfte kosten 1 €), traditionelle Münchner Gerichte wie Rumfordsuppe, Böfflamott, Zwetschgenbavesen und nach altem Rezept gebrautes Bier stehen auf dem vom restlichen Oktoberfest abgetrennten Gelände im Vordergrund.
Wenn ich über die „Oide Wiesn" gehe, dann erinnert mich das immer an meine Rummelbesuche in der Kindheit. Kettenkarussell fahren, Lose kaufen und ganz wichtig: einen Paradiesapfel essen. Für alle Nostalgiker, die so etwas schon immer mal selbst machen wollten, hier das Rezept für Paradiesäpfel. Vielleicht für eine eigene kleine Wiesn zu Hause.

Paradiesäpfel

  Paradiesäpfel_2   Paradiesäpfel

Zutaten:

4 Äpfel
400 g Puderzucker
2 El Himbeersirup
4 El Wasser
½ El Essig
Rote Speisefarbe

Zubereitung:

Äpfel waschen und sehr gut abtrocknen, Stiel entfernen und dafür ein Holzstäbchen einstecken. Einen Teller zum Abtropfen bereitstellen, evt. mit Butter bestreichen, damit die Äpfel nicht daran kleben bleiben.
In einem hohen schmalen Topf Wasser, Himbeersirup, Essig und Puderzucker erhitzen und kurz sprudelnd kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und ein paar Tropfen rote Speisefarbe zufügen, bis die Glasur richtig schön tiefrot ist. Dann die Äpfel nacheinander hineintauchen und so lange drehen und wenden, bis sie völlig bedeckt sind. Man kann auch einen Pinsel zu Hilfe nehmen. Die fertigen Paradiesäpfel auf dem Teller trocknen lassen und bald verzehren, da sie schnell weich werden. Wer möchte, kann die Äpfel auch noch mit Kokosflocken oder gehakten Nüssen bestreuen.



.
.

xxnoxx_zaehler